Ein Entspannungs-Urlaub musste her. Da wir wieder nach Südostasien wollten, war bald klar, dass wir die thailändischen Inseln erkunden wollten. Aufgrund der Reisezeit im Juni war inseltechnisch nur Koh Samui & Co möglich.
Kurz gesagt: Dieser Urlaub war letzten Endes wirklich ein absoluter Entspannungs-Urlaub und wir haben uns de facto nicht wahnsinnig viel angesehen. Ein Urlaub entgegen all unserer Urlaubs-Prinzipien kann man so sagen. Abgesehen davon, dass wir zur Zeit des Ausnahmezustands mit Ausgangssperre ab 22 Uhr hin reisten, aber das sollte uns nicht abhalten…

Ko Samui

Der erste Stopp war auf Ko Samui am Maenam Beach im Norden der Insel. Ein total ruhiges Plätzchen, wo man perfekt die Seele baumeln lassen kann. Besuche der Night Markets waren abends unsere Lieblingsbeschäftigung – die Ausgangssperre wurde übrigens am Tag des Abflugs von Wien für Ko Samui aufgehoben – yay! Auf den Night Markets haben wir uns durch alle Köstlichkeiten durch probiert und haben recht schnell unsere Lieblings-Thai-Speisen ausfindig gemacht. Ein Ausflug zum Ang Thong Marine Nationalpark musste natürlich auch sein. Ein herrlich schöner Fleckchen Erde.

Ko Phangan

Nach dem ausgiebigen Chillen auf Ko Samui ging es mit einem Insider Fischerboot Transfer nach Ko Phangan. Und zwar in den Nordosten der Insel in die Zwillingsbucht, wir waren in Thong Nai Pan Noi, der nördlichen Bucht. Ein sehr ruhiger und fast einsamer Strand (wohl aber auch aufgrund der politischen Situation in Thailand). Dahinter liegt ein süßes, kleines Dorf mit Restaurants, Street Food Möglichkeiten und Cocktail Bars. Unser Highlight dort war absolut „Handsome“. Bei Handsome haben wir mit Abstand die besten Burger unseres Lebens gegessen – ja, in Ko Phangan! Zubereitet von einer über 80-jährigen Frau mit einer Hingabe und Leidenschaft, die man auch einfach schmeckt. Und die Pommes, so knusprig und perfekt zubereitet wie sonst noch nirgends wo. Einfach perfekt! Abgesehen davon kann man bei Handsome alles buchen, was das Herz begehrt – von Tagestouren über Laundry bis hin zu Massagen. Ein Alleskönner und mittlerweile eine Institution auf der Insel. Die meiste Zeit verbrachten wir wirklich am Strand mit relaxen, lesen und dem Meer zusehen. Zu einem eintägigen Schnorchel-Ausflug haben wir uns aber dann doch noch hinreißen lassen. Mit Ausflug zum legendären Bottle Beach – am besten erreichbar per Boot oder per Land nur mit Allrad-Jeep. Ein sehr verlassener, paradiesischer Strand mit einem kleinen Restaurant und einer kleinen Bungalow-Anlage. Wir waren quasi alleine dort und haben Thai-Köstlichkeiten genossen mit anschließendem Schnorcheln im leider etwas unruhigen Wasser, sodass wir leider kaum etwas gesehen haben. Tipp: Wenn das Meer recht unruhig ist, ist Schnorcheln nur bedingt empfehlenswert, da das Wasser aufgrund der permanenten Bewegung recht trüb ist und dadurch kaum etwas zu sehen ist. Letzten Endes hätten wir uns diesen Ausflug sparen können, aber so haben wir wenigstens den Bottle Beach gesehen. Der Strand von Than Sadet im Südosten der Insel war auch am Programm. Dort liegt eine kleine Wanderung entfernt der Than Sadet Nationalpark mit dem größten Wasserfall der Insel, den König Chulalongkorn insgesamt 14 Mal besuchte, aber auch die Könige Vajiravudh (Rama VI.) und Prajadhipok (Rama VII.) sowie auch der letzte König Bhumibol Adulyadej waren bereits einmal hier.
Und natürlich waren wir auch auf der legendären Full Moon Party auf Haad Rin, ein absolutes Muss auf Ko Phangan. Wir waren etwas skeptisch, aber hatten einen Riesen-Spaß und hatten viel zu tun mit Leute ansehen, Bier trinken und tanzen. Es war ein tolles Erlebnis am puder-zuckrigen Strand von Haad Rin zu feiern.

Nach einer Woche Koh Phangan verbrachten wir nochmals drei Tage auf Ko Samui am Chaweng Beach. Dem touristischsten Strand dort, entsprechend auch sehr laut und um einiges mehr Menschen als sonst wo auf den Inseln. War dann tatsächlich auch eine Umstellung für uns nach der eher ruhigen und „einsameren“ Zeit davor. Aber der Chaweng Beach ist traumhaft türkis mit weißem Puderzucker-Sand. Also durchaus mal einen Ausflug wert, vom Erholungs-Faktor fanden wir aber alles andere davor weit besser.

Bangkok

Nach dem Insel-Hopping ging es ins vibrierende Bangkok. Das musste natürlich auch noch genauer unter die Lupe genommen werden. Wir hatten ein perfekt ausgewähltes Hotel direkt umgeben mit vielen Street Food Kitchens, perfekt für unsere Geschmacksknopsen. Die Klassiker haben wir an einem Tag erkundet: Wat Pho, Großer Palast und Wat Phra Kaeo, Wat Arun, ein Spaziergang am Amulett-Markt und eine Runde mit dem öffentlichen Verkehrsboot bis zur Endstation. Abends genossen wir die Khaosan Road mit all den bunten Farben, verrückten Menschen und Backpackern aus aller Welt. Ich habe mich sogar zu einem Black Henna Tattoo hinreißen lassen. Ein perfekter Abschluss für unsere Thailand-Reise Numero eins.

Highlights

  • Ko Phangan | Full Moon Party
  • Ko Phangan | Thong Nai Pan Noi
  • Ko Phangan | Bottle Beach
  • Ko Samui | Maenam Beach & Maenam Night Market
  • Ko Samui | Fisherman’s Village Night Market
  • Ko Samui | The Hammock Beach Resort (eines unserer Lieblings-Hotels – sehr einfach, aber extrem entspannt und super gutes Essen und Frühstück direkt am Strand)
  • Bangkok generell 🙂

Tour: 3.6. bis 22.6.2014